Oscar Ledesma

Artist & Gallerist & Curator

6. September 2016
nach oscarledesma
Keine Kommentare

Stan Getz with Guest Artist Laurindo Almeida

  La portada tiene un Sol que pareciera uno maya o inca, hecho con pequeño mosaicos en colores que recuerdan a la tierra. Es de los Verve Records, impreso en Alemania en 1966, diez años antes de que yo naciera. … Weiterlesen

27. Juni 2016
nach oscarledesma
Keine Kommentare

Un aristócrata melenudo que escribe

Peter Esterhazy es uno de esos autores a los que sólo he leído en alemán.  Richard Kapuscinski,  Herta Müller son otros. Es como si sólo les conociera una voz. Me explico. Bruce Willis. Si, Die Hard, o duro de matar … Weiterlesen

17. Juni 2016
nach oscarledesma
Keine Kommentare

El vicio

Hace no mucho leí La Divina Comedia de Dante, me concentré tanto en la lectura o me cerebro estan influenciable que en mis sueños hablaba en sonetos. Según yo hasta pensaba en alexandrinos. Recuerdo que salía a caminar con Dante … Weiterlesen

15. Juni 2016
nach oscarledesma
Keine Kommentare

Limonow – Emmanuel Carrère

Lo malo de leer biografías, ya sean noveladas o serias, es que uno se peude sentir muy pequeño en comparación. Peor aún si el texto trata sobre algún contemporáneo. Pero si el personaje es alguien que todavia vive la sensación … Weiterlesen

12. August 2015
nach oscarledesma
Keine Kommentare

“Pulp pistols”: la obra de Silvia Liebig

  Texto escrito para Cultura Colectiva. Son muchas las perspectivas y formas con las que se puede intentar interpretar el trabajo de Silvia Liebig.  Una primera aproximación sería ver sus obras como juguetes enormes o representaciones graciosas de personajes; son, … Weiterlesen

1. August 2015
nach oscarledesma
Keine Kommentare

Vila-Matas y algunas notas sobre Sophie Calle

Texto publicado para Cultura Colectiva. Mi primera aproximación a Vila-Matas fue en Madrid, en un departamento diminuto; lo leí porque me lo encontré en un cine y le ofrecí uno de mis catálogos. De aquel libro de relatos sólo recuerdo … Weiterlesen

13. Juli 2015
nach oscarledesma
Keine Kommentare

Sobre la Idea de un Paraíso. La obra de Songnyeo Lyoo

Texto escrito para Cultura Colectiva. Todas las religiones han construido una idea muy particular del paraíso: un lugar a donde llegan sólo algunas almas privilegiadas; pero construyeron también su contraparte: el infierno, al que, por cierto, es muy fácil llegar. … Weiterlesen

9. April 2015
nach oscarledesma
Keine Kommentare

Picnic al borde del Camino. Arkadi y Borís Strugatski

Para los preparativos de la exposción de Julia Schwarz leí este libro. Resulta que su enorme installatión-ilustración esta basada en este cuento, en el que además Andreiw Tarwkowski se basó para hacer su película Stalker. El cuento en cuestión me … Weiterlesen

Der Duft der Pflaume

21. März 2015 nach oscarledesma

Der Duft der Pflaume.

Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Freunde und Kollegen,

Gezeigt werden Arbeiten von:
Evelyn Bracklow und Marta Martina Deli

Der Duft der Pflaume,
wenn ich das Fenster öffne
in heller Mondnacht.

Haiku von Kobayashi Issa.

Vernissage: Freitag 6. März ab 19.00 Uhr
Konzert: Freitag 6.März um 20:30 Hungry Wolves
Eintritt Frei.

Ausstellungsdauer: Freitag 6. März bis 17.April 2015
Öffnungszeiten während der Ausstellung:
Donnerstags 18.00 – 20.00 Uhr
Samstags 11.00 – 16.00 Uhr und nach Vereinbarung.

Diese Galerie enthält 8 Bilder

SKIN – Performance

21. Februar 2015 nach oscarledesma

SKIN – Performace & eine interaktive – audiovisuelle Installation

Künstlerin: Claudia Robles-Angel

Vernissage: Freitag, 20. Februar ab 19.00 Uhr.
Performance:  um 19:30 Uhr.
Ausstellungsdauer: Freitag, 20. Februar bis Freitag, 27. Februar
Finissage: Freitag, 27. Februar ab 19.00 Uhr

Öffnungszeiten während der Ausstellung:

Sondernöffnunszeiten:
Samstag 21. Februar: 11 – 16 Uhr
Montag bis Freitag: 18 – 21 Uhr

© Foto: Roland Baege

SKIN schafft ein reiches und interaktives Umfeld, welches Bild und Klang durch die Nutzung eines GSR (Galvanic Skin Response) Interfaces kombiniert. Das GSR Interface misst die Schwankungen der
elektrodermalen Aktivität der Haut, die von der Veränderung der
Hautfeuchtigkeit abhängig sind. SKIN wird bei dieser Gelegenheit in
zweifachen Fassungen präsentiert: einerseits als eine ca.
zwanzigminutige Performance; anderseits, als eine Installation.  

Der erste Teil wird in Form einer Performance
aufgeführt, in der die Künstlerin mit Bild und Klang interagiert. Mit
der Nutzung eines GSR Interface (Galvanic Skin Response), wird ein
dynamisches, interaktives und audiovisuelles Environment geschaffen. Das
GSR Interface misst die elektrodermale Aktivität der Haut des
Performers, die mit der Veränderung der Hautfeuchtigkeit schwankt. Diese
Schwankungen werden normalerweise angesehen als Anzeichen einer
psychischen oder physischen Erregung wie z. B. Stress oder Entspannung.
Während der Performance werden mikroskopische Nahaufnahmen der
Haut der Künstlerin in Echtzeit direkt projiziert. Der Sound wird durch
den Feuchtigkeitsgehalt der Haut, der sich durch emotionale Anspannung
oder Entspannung verändert, erzeugt.

Der zweite Teil besteht aus
einer interaktiven audiovisuellen Installation, in der jeder Besucher
die Möglichkeit haben wird, das GSR Interface an sich selbst auszuprobieren.
Die gemessenen Werte der Hautfeuchtigkeit des Besuchers werden von
einem Computerprogramm verarbeitet und benutzt, um Sound und Video des
interaktiven Raums zu verändern. Diese Werte, die sich immer wieder
verändern, erzeugen eine Dynamik, die sich fortlaufend erneuert. So wird
in dieser Ausstellung der Besucher dazu eingeladen, selbst den Raum mit seinen persönlichen Biodaten neu zu schaffen.

more Info: http://newmusicworld.org/2014/06/22/claudia-robles-skin/

Diese Galerie enthält 9 Bilder